Gesund mit Hund – Hundehalter leben länger

13. Januar 2021
Unsere Fellnasen unterstützen unsere Gesundheit in vielerlei Hinsicht. So werden wir durch die regelmäßigen Spaziergänge bei jedem Wetter nicht nur fitter, wir stärken damit unser Immunsystem und werden seltener krank als Menschen ohne Hund. Außerdem leiden Hundehalter seltener am Winterblues, einem saisonalen Stimmungstief, das durch zu wenig Tageslicht ausgelöst wird.
Viele von uns werden auch schon bemerkt haben, dass es durch den Hund einfacher ist, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen. In Umfragen haben sogar rund 70 Prozent der befragten Hundebesitzer angegeben, dass sie über ihren Hund schon einmal einen Flirt angefangen haben.
 
Hunde beruhigen nicht nur unsere Kinder

Den positiven Einfluss von Hunden auf die seelische Entwicklung von Kindern und Jugendlichen belegen viele Studien. Besonders auf hyperaktive oder aggressive Kinder wirken unsere Fellnasen beruhigend. Die Tiere helfen dabei, überschüssige Energien abzubauen, die Kinder lernen, Verantwortung zu übernehmen. Untersuchungen mit Schulhunden haben ebenfalls den positiven Effekt auf die Kinder gezeigt: Nachdem der Hund in die Klasse kam, unterhielten sich stille Kinder mehr und laute Kinder wurden ruhiger, weil sie nicht mehr um Aufmerksamkeit buhlen mussten, sondern dem Hund ihre Zuwendung geben konnten. Unlängst wurde bewiesen, dass Hunde auch Kindern mit einer Leseschwäche helfen können: Indem sie einer Fellnase vorlasen, haben sich die Lesefähigkeiten bei den Kids nachhaltig verbessert.
 
Hund oder Goldfisch? Hauptsache ein Tier...

Bevor wir unsere Fellnasen jetzt auf ein zu hohes Podest heben: Auch bei Tieren, die deutlich weniger Aufwand benötigen als Hunde, profitieren die Menschen von deren Gesellschaft. Ganz gleich, ob Schildkröte, Goldfisch oder Eidechse – der soziale Aspekt, die Verantwortung für ein Tier und das Sich-Kümmern helfen dabei, Stressgefühle zu senken; die Wahrscheinlichkeit, an einer Depression zu erkranken, wird bei allen Tierbesitzern verringert.
 
Teilen bringt uns anderen Näher

Hunde sind im Gegensatz zu Goldfischen aber hingegen ideale Eisbrecher. So kommt man ganz schnell mal mit der gesamten Nachbarschaft ins Gespräch, welche ebenfalls gerade ihre Fellnase ausführt. Fragt doch beim nächsten Plausch mal, ob ihr dem Nachbarshund mal ein Leckerli anbieten dürft. Vorausgesetzt natürlich, eure Fellnase mutiert dann nicht zum Futterneider. So kommt man ganz schnell ins Gespräch und erntet Sympathiepunkte.